Nach oben
logo

Ammobatoides abdominalis

(Eversmann 1852)

Steppenglanzbiene

male Ammobatoides abdominalis, Männchen

male Ammobatoides abdominalis, Weibchen.

Kennzeichen

10–12 mm. Männchen: Körper ganz schwarz. Gesicht, Thorax und Tergit 1 lang weiß behaart. Tergite 2–6 mit weißen, teilweise unterbrochenen Endbinden. Tergit 7 stiftförmig und deutlich hervorragend. Komplexaugen auffallend groß (Bedeutung bei der Paarung?). Weibchen: Körper, Thorax, Hinterleibsende und teilweise auch die Beine schwarz. Vordere Tergite, Hintertibien und Tarsen leuchtend rot. Thorax auf den Seiten ziemlich dicht und lang weiß behaart. Tergite 2 und 3 seitlich auf dem Endrand mit weißen Haarflecken. Tergit 4  mit einer Endbinde. Sternit 6 ragt beiderseits mit einem griffelartigen, an der Spitze krallig bewehrten Teil über das mit langen, goldgelben Haarbüscheln gezierte Sternit 5 vor. – Beide Geschlechter im Feld sicher voneinander und von anderen brutparasitischen Bienen zu unterscheiden.

Ammobatoides abdominalis

Ammobatoides abdominalis, Männchen, sich auf einem Felsen sonnend (Italien).

Ammobatoides abdominalis

Ammobatoides abdominalis, Weibchen, mit den Oberkiefern zum Schlafen an einem Grashalm festgebissen (Italien).

Verbreitung

Obwohl der Wirt in früheren Jahrzehnten auch aus anderen Regionen Deutschlands bekannt wurde (Westrich 1990), gibt es von der in Mitteleuropa extrem seltenen Kuckucksbiene lediglich in Brandenburg einige ältere Nachweise. Dort wurde die Art bei Gießmannsdorf und vor allem bei Niemegk nur zwischen 1949 und 1959 beobachtet und durch Belegexemplare dokumentiert (Bischoff 1952, Stoeckhert 1954, Olberg 1972, Westrich & Dathe 1997). Seither verschollen und wohl im Bestand erloschen.

Aostatal

Steppenrasen im Aosta-Tal (Italien), der Männchen und Weibchen von Ammobatoides abdominalis als Schlafplatz diente.

Wirtsbienen

Brutparasitische Lebensweise. Einziger Wirt ist Melitturga clavicornis. Das Eiablageverhalten ist nicht bekannt. Möglicherweise wird das Ei aufgrund des eigenartigen Baus von Sternit 6 wie bei anderen Vertretern der Verwandtschaftsgruppe in die Wand der Brutzelle gelegt. Die Larve spinnt keinen Kokon.

Blütenbesuch

Als Nektarquellen wurden Sand-Thymian (Thymus serpyllum), Feld-Thymian (Thymus pulegioides) und Weißer Steinklee (Melilotus albus) festgestellt. Beide Geschlechter beißen sich zum Schlafen mit den Oberkiefern an Grashalmen fest.

Phänologie

Univoltin. Juni bis August.

Synonyme

Phileremus abdominalis Eversmann 1852

Literatur

Bischoff, H. (1952): Über das Vorkommen der Schmarotzerbiene Ammobatoides abdominalis (Eversm.) in Deutschland und Bemerkungen zu ihrem Wirt: Melitturga clavicornis Latr. – Nachr. Naturw. Mus. Aschaffenburg 35: 55–68.

Stoeckhert, F. K. (1954): Fauna Apoideorum Germaniae. – Abh. bayer. Akad. Wiss., N.F.65: 1–87.

Olberg, G. (1972): Beobachtungen über den Rückgang südlicher Bienen- und Wespenarten in der Umgebung von Niemegk, Kreis Belzig (Fläming). – Veröff. Bezirksheimatmus. Potsdam 25/26: 41–70.

Westrich, P. & Dathe, H.H. (1997): Die Bienenarten Deutschlands (Hymenoptera, Apidae). Ein aktualisiertes Verzeichnis mit kritischen Anmerkungen. - Mitt. Ent. Ver. Stuttgart 32: 3–34. 

Westrich, P. (1990): Die Wildbienen Baden-Württembergs. 2 Bände, 2. Aufl., 972 S., 496 Farbfotos; Stuttgart (E. Ulmer).