Nach oben
logo

Neues zum Blütenbesuch von Megachile sculpturalis in Südfrankreich

Christa Gihr gelang es am 13. August 2013 endlich, die Harzbienen* beim Blütenbesuch zu entdecken. Bei der Pollenquelle, die ganz offensichtlich bereits im Jahr 2012 genutzt worden war, handelt es sich um ein großes Exemplar des Japanischen Schnurbaums (Sophora japonica). Hier konnte C. Gihr rund 30 Exemplare von sculpturalis beobachten. Die Weibchen sammelten den dunkelgelben Pollen an den charakteristischen Blüten dieses zu den Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) gehörenden Baums. Die Beobachtung wird durch eine Pollenprobe bestätigt, die 2012 einem Weibchen entnommen wurde und jetzt mit aus Blüten entnommenem Pollen verglichen wurde (siehe Bilder weiter unten).

Auch aus Nordamerika wurde diese Baumart als »Wirtspflanze« (»host plant«) gemeldet (Mangum & Sumner 2003). Es fällt auf, daß offensichtlich Bäume und Sträucher als Pollenquellen bevorzugt werden: Koelreuteria paniculata (Blasenesche), Ligustrum lucidum (Glänzender Liguster), Vitex und Sophora japonica. Mehr als die Hälfte der bislang bekannt gewordenen Pollenquellen stammt aus Asien und wurde in viele Länder eingeführt, u.a. auch in Deutschland. Möglicherweise ist es gerade dieser Umstand, der die Etablierung und Ausbreitung dieser adventiven Bienenart gefördert hat und fördert. Wenn in der hochsommerlichen Trockenheit in Südfrankreich die meisten Kräuter verblüht und vertrocknet sind, stehen mit Bäumen wie dem Schnurbaum attraktive und reichblühende Pollenquellen zur Verfügung. Vielleicht lassen sich weitere Vorkommen von Megachile sculpturalis in Südfrankreich finden, wenn man gezielt die Blüten von Schnurbäumen kontrolliert. Da aber die Flugzeit der Harzbiene zu Ende geht, wird dies eine Aufgabe für das kommende Jahr sein.

Sophora japonica

Sophora japonica. Japanischer Schnurbaum. An diesem Baum in Les Mées beobachtete C. Gihr ca. 30 Exemplare von Megachile sculpturalis. Es müssen demnach weit mehr Exemplare der Harzbiene in der Gegend nisten als bisher von den Nisthilfen am Haus von C. Gihr bekannt wurden. – On the flowers of this tree about 30 specimens of Megachile sculpturalis were observed by C. Gihr. (Foto: C. Gihr, 13. August 2013).

Sophora_japonica

Sophora japonica. Blütenstand mit zwei verblühten Blüten und einer gerade aufgeblühten. – Inflorescence with two withered flowers and a fresh one. (Foto: P. Westrich, 14. August 2013).


Megachile sculpturalis Weibchen

Megachile sculpturalis. Ein Weibchen beim Anflug an eine Blüte des Schnurbaums. – A female approaching a flower of Sophora japonica. (Foto: C. Gihr, 13. August 2013).


Megachile sculpturalis Weibchen

Megachile sculpturalis. Ein Weibchen ist von einem Sammelflug zurückgekehrt und schlüpft in sein Nest. Die Bauchbürste ist mit dem dunkelgelben Pollen von Sophora japonica gefüllt. – Female returning from a foraging trip and entering her nest. The scopa is loaded with pollen of Sophora japonica. (Foto: C. Gihr, 4. August 2013).



Megachile_sculpturalis_pollenload

Präparat einer Pollenladung von Megachile sculpturalis vom August 2012. Lichtmikroskopische Aufnahme; Vergrößerung ca. 400 x.

Sophora japonica Pollen

Präparat von Pollenkörnern, die den Blüten eines Exemplars des Japanischen Schnurbaums (Sophora japonica) entnommen wurden, der in Tübingen steht. Lichtmikroskopische Aufnahme; Vergrößerung ca. 400 x. Die beiden Bilder belegen die identische Größe und Morphologie des zu vergleichenden Pollens.

Literatur:

Mangum, W. A. & Sumner, S. (2003): A survey of the North American range of Megachile (Callomegachile) sculpturalis, an adventive species in North America. – Journal of the Kansas Entomological Society, Vol. 76, No. 4: 658-662.

14. August 2013
----------------------------

Nachtrag am 5. Januar 2016:

* Zur Problematik des zunächst verwendeten deutschen Artnamens und zum Wechsel von »Riesen-Harzbiene« zu »Asiatische Mörtelbiene« siehe die Erläutungen auf dieser Seite unten.