Nach oben
logo

Camptopoeum Spinola 1843

Buntbienen

Verbreitung

Die Gattung Camptopoeum kommt nur in der Paläarktis und dort von Marokko und Spanien über die mediterrane Region und Südrussland bis nach Zentralasien und Pakistan vor (Michener 2007). Es gibt ungefähr 20 Arten. Aus Deutschland ist nur eine Art bekannt (Österreich: 2, Schweiz: 0).

Äußeres Erscheinungsbild, Erkennung im Feld

6–10 mm. Die Camptopoeum-Arten ähneln im Habitus Panurgus. An den durchgehend gelben Binden auf dem Hinterleib und den gelben Flecken auf Gesicht und Brustabschnitt sind sie gut zu erkennen. Auch wenn die Gattung im Feld kaum mit anderen Bienengattungen zu verwechseln ist, so ist die Unterscheidung der beiden mitteleuropäischen Arten doch etwas schwieriger. Allerdings sind bestimmte Farbmerkmale und die Bevorzugung ganz unterschiedlicher Nistsubstrate bei der Bestimmung hilfreich.

Camptopoeum friesei

male Camptopoeum friesei, Männchen (Neusiedlersee, Österreich)

Camptopoeum friesei

male Camptopoeum friesei, Weibchen (Neusiedlersee, Österreich)

male Camptopoeum frontale, Männchen (Waldviertel, Österreich)

Camptopoeum frontale

male Camptopoeum frontale, Weibchen (Waldviertel, Österreich)

Camptopoeum frontale

Ein auf der Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe) kopulierendes Paar von Camptopoeum frontale, bei dem ein zweites Männchen ebenfalls zur Paarung kommen will (Waldviertel, Österreich).

Taxonomie und Bestimmung

Im Gegensatz zu Warncke (1972), der dieses Taxon als Untergattung von Panurgus betrachtet, wird hier Camptopoeum Gattungsrang zuerkannt. Ein Bestimmungsschlüssel für die mitteleuropäischen Arten liefern Jansen & Saure (2021).

Lebensraum

Buntbienen sind Offenlandsarten, die steppenartige Lebensräume besiedeln, im Fall von C. friesei Binnenlandsalzstellen.

#

Lebensraum von Camptopoeum frontale in einem Lößgebiet des Waldviertels (Österreich).

Nistweise

Buntbienen nisten in selbstgegrabenen Hohlräumen in der Erde an ebenen bis stark geneigten, unbewachsenen oder nur schütter bewachsenen Stellen. Die Brutzellen sind horizontal orientiert und liegen einzeln am Ende von mit dem Hauptgang verbundenen Seitengängen. Diese werden nach dem Verschließen der Brutzelle mit Substrat gefüllt. Die Larven spinnen keinen Kokon. Oft nisten Buntbienen in mehr oder weniger großen Kolonien.

Blütenbesuch

Die beiden mitteleuropäischen Camptopoeum-Arten sind oligolektisch und auf Korbblütler (Asteraceae) und innerhalb dieser Pflanzenfamilie auf Cynareae (Disteln und Flockenblumen) spezialisiert. Der Pollen wird in einer Bürste aus locker stehenden Haaren an Hinterschiene und -ferse gespeichert. Er wird mit Nektar befeuchtet und in einem großen Klumpen auf der Außenseite der Hinterschiene transportiert.

Camptopoeum friesei

Dieses Weibchen von Camptopoeum friesei hat schon viel Pollen einer Flockenblume (Centaurea) in Form einer mächtigen Pollenladung auf der Hinterschiene gespeichert (Neusiedlersee, Österreich).

Kuckucksbienen

Als Kuckucksbienen der beiden mitteleuropäischen Arten gelten die in Österreich vorkommenden Kurzhornbienenarten Pasites (Parammobatodes) minutus (bei C. frontale) und P. schmidti (bei C. friesei). Pasites schmidti wurde in Deutschland noch nicht nachgewiesen.

Phänologie

Univoltin. Flugzeit im Juli und August. Überwinterung als Ruhelarve.

Literatur

Jansen, E. & Saure, C. (2021): Über Camptopoeum aus Sachsen-Anhalt (Hymenoptera, Apiformes). – Eucera 16: 1 – 10.

Michener, C. D. (2007): The Bees of the World. 2. Aufl. Baltimore and London (The John Hopkins University Press). (1. Auflage 2000). 

Warncke, K. (1972): Westpaläarktische Bienen der Unterfamilie Panurginae (Hym., Apidae). – Polskie Pismo Ent. 42: 53–108.

Die Camptopoeum-Arten Deutschlands

Ein blauer Link verweist auf einen Steckbrief.

Camptopoeum friesei